• Zu Fuß die Provence erobern

    Posted on Mai 28, 2013 by in Europe

    Die Provence und der Sinn für Gerüche des Menschen sind anscheinend eng miteinander verbunden. Die Düfte von kraftvollem Rosmarin, aromatischem Knoblauch und eindringlich riechendem Lavendel kommen einem bei Gedanken an diese Region im Süden Frankreichs unbewusst in die Nase. Diese einzigartige Landschaft wird nicht nur durch den Lavendel geprägt. Mit dem Rucksack die Provence zu erobern ist eine gute Idee diesen Teil Frankreichs kennenzulernen.

    Lavendel ist das Image der Provence

    Lavendel in der Provence

    © Anna-Mari West – Fotolia.com

    Rau ist der Landstrich in Monatgne de Lure im Nordosten. Große Gemüse- und Obstpflanzungen findet man im Rhône-Mündungsgebiet und in der Camargue vor. Eine mediterrane Atmosphäre ist in den Hafenstädten und den herrlichen Stränden am Mittelmeer gegeben. Das Lubérongebirge wartet mit Kalkfelsen und das Vaucluse-Hochland mit eigenwilligen Felsformationen auf Entdecker. Es fügen sich endlos die verschiedensten Landschaftsformen aneinander. Mehr als eine industrielle Bedeutung haben die im Hochsommer violetten Lavendelfelder auf den Ruf der Provence auf den Tourismus.

    Die Provence in den Jahreszeiten

    Mandel- und Obstbäume, blühende Kräuterfelder bestimmen den Frühling in der Provence. Mit Temperaturen von 20 bis 25 Grad hervorragende Bedingungen für lange Wanderungen. Tiefblauer Himmel, heiß und trocken mit Temperaturen oft über 30 Grad kennzeichnen den Sommer mit dem geringsten Niederschlag zwischen Juni und September. Im Juli und August stehen die violetten und eindringlichen duftenden Lavendelfelder in voller Blüte. Der Herbst ist farbenprächtig mit angenehmen Temperaturen über 25 Grad und die Zeit, in der der meiste Regen fällt.

    Charmante Gästehäuser in der Provence

    Wer mit dem Rucksack in der Provence unterwegs ist, erlebt die wunderschöne Landschaft wie die Einheimischen, entlegen der Touristenpfade. Freundliche Besitzer von Gästehäusern bereiten den Gästen außerhalb der Städte und Dörfer einen warmherzigen Empfang auf ihren Landsitzen. Hier kann man sich nach einem interessanten Tag zurückziehen oder ein Bad im Pool nehmen. In den Orten von Arles, Aix-en-Provence, Marseille und Fontaine-de-Vaucluse kann man in den auberges de la jaeunesse, wie die Jugendherbergen hier genannt werden, mit dem internationalen Jugendherbergsausweis übernachten. Noch mehr Reisetipps findet man hier.

    Unterwegs mit öffentlichen Verkehrsmitteln

    Die großen Städte und Dörfer sind am Tage komfortabel mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. In den abgeschiedenen Bergregionen kann es schon mal schwierig werden, eine Busverbindung zu bekommen. Die örtlichen Verkehrsämter, die Eisenbahngesellschaft und die Busunternehmen geben Auskunft.

Comments are closed.