• Granada entdecken – Kultur und Sehenswürdigkeiten

    Posted on Juni 4, 2013 by in Europe

    Wer die maurische Vergangenheit Spaniens erkunden, dabei jede Menge Sehenswürdigkeiten bewundern und auch noch gut essen möchte, verbringt seinen Urlaub am besten in Granada. Mit der Alhambra lockt hier eine der meistbesuchten Attraktionen Europas Touristen aus aller Welt an. Die Stadt hat jedoch weit mehr zu bieten.

    Bewegte Geschichte

    Die Alhambra in Granada

    Foto von shutterstock.com

    Unweit der Sierra Nevada, dem südlichsten Skigebiet Spaniens, präsentiert sich Granada in voller Pracht. Erstmals im Jahr 500 v. Chr. erwähnt, wurde die ursprüngliche Siedlung von Phöniziern und Iberern errichtet und stand zunächst lange unter römischer und kurzzeitig unter westgotischer Herrschaft. Von 711 bis 1492 beherrschten die Mauren die Stadt in Andalusien und hinterließen wie alle anderen Nationen zahlreiche Spuren, die nun die Faszination des Reiseziels ausmachen. Wenn Sie diese vielseitige und multikulturelle Stadt erkunden möchten, können Sie bequem mit dem Flugzeug anreisen – von Deutschland allerdings nicht per Direktflug. Auch per Autobahn ist Granada gut angebunden. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es zahlreiche, sie reichen von einfachen Pensionen und Hostels über Ferienwohnungen und -häuser bis zu komfortablen Hotels.

    Vielfalt an Touristenattraktionen

    Hauptanziehungspunkt ist die imposante Stadtburg Alhambra auf dem Sabikah-Hügel. “Die Rote” aus dem 13. Jahrhundert zählt zu den Höhepunkten islamischer Baukunst und seit 1984 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Als Wahrzeichen von Granada thronen die Paläste, die Zitadelle und die Gärten oberhalb der Stadt. Lange Wartezeiten lassen sich vermeiden, wenn die Eintrittskarten vorab im Internet bestellt werden. Im Stil der spanischen Renaissance zeigt sich die Kathedrale im Stadtzentrum als Symbol der christlichen Rückeroberung Granadas 1492. Fünfschiffig wurde sie auf den Fundamenten einer Moschee im 16./17. Jahrhundert erbaut und zieht Touristen ebenso an wie die benachbarte Königskapelle Capilla Real. Nördlich der Innenstadt steht seit 1515 das Kloster Monasterio de la Cartuja. Die Sakristei im Barock-Stil sowie die Sammlung der Künstler Bocanegra und Sánchez Cotán sind sehenswert. Ein beeindruckendes Beispiel der Renaissance-Architektur bildet das erste nach der Reconquista gegründete Kloster Monasterio de San Jerónimo.

    Faszinierendes Granada

    Der Reiz der Region Andalusien spiegelt sich eindrucksvoll in Granada wider. Die Vielzahl an historischen Gebäuden aus den verschiedensten Epochen, dazu ein reges Nachtleben und hervorragende Restaurants, Cafés und Tavernen lassen den Aufenthalt kurzweilig werden.

Comments are closed.